Invisibobble – Das Allroundtalent

Invisibobble - HaargummisFrauen mit langen Haaren wissen, wie wichtig die Auswahl des richtigen Haargummis sein kann. Wird der falsche Gummi gewählt, verhakt er sich unter Umständen in den Haaren, ziept beim Herausziehen oder hinterlässt eine sehr unschöne Delle im Haar. Insbesondere die Delle, die nach dem Lösen eines Zopfes zum Vorschein kommt, ist den meisten Frauen ein Dorn im Auge. Häufig sind die Haare nur eine Stunde während des Sports zusammengebunden und trotzdem ist das glatte Styling zerstört. Hoffnung für alle Haargummi-Geplagten bietet jetzt jedoch Invisibobble, ein innovatives Haargummi, dass mit allen Sorgen kurzen Prozess macht.

Was kann das neue Trend-Haargummi?

Invisibobble besteht aus dickem Kunststoff, welcher spiralförmig zu einem Kreis geformt ist. Das Haargummi wird ganz einfach wie ein gewöhnliches Gummi verwendet und hält Zöpfe fest zusammen. Damit hält die Frisur auch anstrengenden Zumba Stunden oder einem Zehn-Kilometer-Lauf problemlos stand. Ein weiterer positiver Effekt des Invisibobble ist die Tatsache, dass er ganz einfach und geschmeidig aus dem Haar gezogen werden kann. Dank seiner glatten Oberfläche bleibt es nicht in den Längen hängen. Doch der beste und somit schlagkräftigste Effekt für den Einsatz eines Invisibobble ist, dass endlich Schluss mit Dellen in den Haaren macht. Der Zopf kann noch so lange im Haar gewesen sein, am Ende bleibt nur glattes Haar ohne Dellen. Genausi sieht es auch bei hair extensions aus, diese werden von dem neuen Gummi ebenfalls kaum beeinträchtigt. Zusätzlich nimmt Invisibobble keine Feuchtigkeit auf und erweist sich somit als deutlich hygienischer als seine Textil-Kollegen. Aus diesem Grund hat sich Invisibobble in der vergangenen Zeit zu einem der beliebtesten Haar Accessoires am Markt entwickelt.

Wie es zum Invisibobble kam

Die Geschichte rund um die Entstehung des Invisibobbles kann zurecht als Funfact bezeichnet werden. So hat die Erfinderin dieses Haargummis nicht etwa geforscht und entwickelt, sondern sich lediglich für eine Bad-Taste Party zurecht gemacht. Mit einem alten Telefonkabel band sich Sophie Trelles-Tyede aus München einen Zopf und bemerkte Erstaunliches. Am Ende der Party war der Zopf noch so frisch wie am Anfang und ließ sich leicht lösen. Außerdem hinterließ das Haargummi keine Spuren. Das brachte Sophie auf die Idee diesen spontanen Einfall mit der Welt zu teilen.

Bildquelle:
hair bands Destinyweddingstudio/shutterstock.com

Zurück zur Übersicht